Lutherrose

 

 

 

 

 

Bismarck
NavNext03

Lebenslauf
Graf Otto von Bismarck

a_3-bismarck

1815:      Otto von Bismarck in Schönhausen (Elbe) geboren und in der Patronatskirche
               der Bismarcks getauft.
1816:      Die Familie übersiedelt nach Hinterpommern.
1821-32: Schulbesuch in Berlin
1832-35: Student der Staats - und Rechtswissenschaften in Göttingen und Berlin
1836-37: Regierungsreferendar in Aachen
1836:      Bismarck schreibt im unbewohnten “alten Schloss seiner Väter” an zwei 
               Examensarbeiten
1838:      Einjährig - Freiwilliger in Potsdam und Greifswald
1839:      Tod der Mutter
1845       Nach dem Tod des Vaters Erbe des Gutes Schönhausen
1846-49: Gutsherr in Schönhausen (Elbe)
1846:      Bismarck nimmt den Beinamen Schönhausen an Otto von Bismarck-Schönhausen
               (bis 1871)
1847:      Vereidigung als Deichhauptmann
               Abgeordneter im Vereinigten Landtag
               Hochzeit mit Johanna von Puttkamer
1848:      Geburt der Tochter Marie
1848-49: Bismarck ist leidenschaftlicher Gegner der Revolution
1849:      Abgeordneter der 2. Kammer im Preußischen Landtag
               Umzug nach Berlin
               Geburt des Sohnes Herbert
1851-59: Preußischer Gesandter beim Bundestag in Frankfurt/Main
1852:      Geburt des Sohnes Wilhelm
1859-62: Außerordentlicher Gesandter und bevollmächtigter Minister Preußens in St. Petersburg
1862:      Ernennung zum preußischen Gesandten in Paris
               Preußischer Ministerpräsident
1864:      Krieg Preußens und Österreichs gegen Dänemark
1865:      Erehebung Bismarcks in den Grafenstand
1866:      Deutscher Krieg, Kampf zwischen Preußen und Österreich um die Vormachtstellung
               unter den Deutschen Staaten
1867:      Kanzler des Norddeutschen Bundes
               Kauf des Gutes Varzin in Hinterpommern
1870:      Kriegserklärung Frankreichs an den Norddeutschen Bund
1871:      Kaiser - Proklamation in Versailles
               Gründung des Deutschen Reiches
               Bismarck wird Reichskanzler
               Erhebung in den erblichen Fürstenstand
               Bismarck erhält Sachsenwald mit Friedrichsruh im Herzogtum Lauenburg
1871-87 “Kulturkampf” gegen den politischen Katholizismus
1878-90: Sozialistengesetz
1883-89: Staatliche Sozialgesetzgebung
               Bismarck erhält das Gut Schönhausen II als Geschenk
               Schönhausen - Stiftung zu Gunsten von Lehramtskandidaten an höheren Schulen durch
               Bismarck ins Leben gerufen
1890:      Entlassung Bismarcks
1891:      Eröffnung des Bismarck-Museums im Herrenhaus von Gut Schönhausen II
1894       Letzter Besuch Bismarcks in Schönhausen (Elbe)
               Tod seiner Frau Johanna
1898:      Tod Bismarcks in Friedrichsruh

1998:                      Bismark-Museum-Schoenhausen neu eroeffnet!

NavHome A05

Verantwortlich für den Inhalt der Seiten,Copyright © 2003-2005: Heinz Drews